Historie

Wie es begann:

Wie es begann: Ein Teil von etwas Großem zu sein und sich aktiv in jenem internationalen Netzwerk von berufstätigen Frauen zu engagieren, das sich nachhaltig für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen lokal, national und auch global einsetzt - diese Idee hat 34 Frauen aus dem Kreis Gütersloh im Jahr 2008 zusammengebracht: Am 6. September gründeten sie den Club Soroptimist International (SI) Gütersloh. Es war der 187 SI-Club, der in Deutschland aus der Taufe gehoben wurde. Als Gründungspräsidentin fungierte Dr. Anette Ortenburger.

Wie es weiterging:

Ihr folgten im zweijährigen Turnus: Nicole Crasmöller, Sylke Fleischhut, Martina Ringeln, Dr. Andrea Kaimann und Roswitha Horstmann. Seit 2019 ist Katja Soehnle-Miele die Präsidentin des Gütersloher Clubs.
Getreu der Bedeutung ihres Namens Soroptimist, das sich vom lateinischen „Sorores optimae“ für beste Schwestern ableitet, möchte unser Club nur das Beste für Frauen und Mädchen erreichen. Soroptimist international (SI) sorgt als  weltweites Netzwerk berufstätiger Frauen regional und überregional dafür, dass Frauen und Mädchen ihre Lebensbedingungen verbessern. Die Förderung von Projekten zur Bildung, Gesundheit und gegen Gewalt an Frauen sind zentrale Anliegen von Soroptimistinnen.

Was wir tun:

Neben einem lebendigen Clubleben mit monatlichen Clubabenden im Hotel Appelbaum, interessanten Vorträgen, Betriebsbesichtigungen, Teilnahme an örtlichen Veranstaltungen und Events liegt dem SI-Club Gütersloh die finanzielle Unterstützung von Sozialprojekten am Herzen.
Der Gütersloher Club unterstützt durch diverse jährliche Aktionen und besondere Events (z. B. Verkaufstand beim Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche, Freundinnenfilmabend im Bambi, Lesung in der Matthäuskirche, Veranstaltungen in der Cultura Rietberg, Verkauf-) ausgewählte Frauenprojekte.
Seit Clubgründung fördern wir das Frauenhaus Gütersloh mit jährlichen Spenden.  2018 konnten dem Frauenhaus 4.000 Euro überwiesen werden. Insgesamt stellten wir dem Frauenhaus seit Clubgründung 27.600 Euro zur Verfügung. Wichtig ist uns außerdem der persönliche Kontakt zu einer Mitarbeiterin des Frauenhauses, durch die wir regelmäßig über die Verwendung der Spenden und die wichtige Arbeit des Frauenhauses informiert werden.
Seit 2012 unterstützen wir die „driving doctors“ in Sierra Leone. Im Jahr 2018 haben wir der Initiative des YMCA 2.300 Euro überweisen können. Insgesamt erhielten die „driving doctors“ bislang 14.145 Euro vom SI-Club Gütersloh. Durch die Spenden konnten wir dazu beitragen, dass die Säuglingssterblichkeit in den von den „driving doctors“ betreuten Dörfern drastisch gesenkt wurde. Auch bei diesem Projekt haben wir eine Ansprechpartnerin vor Ort, die uns regelmäßig über die Verwendung der Spenden und die Entwicklung des Projektes informiert.
Lokale Projekte wie Vesperkirche, One Billion Rising, Mutter-Kind-Treff ein Angebot für Flüchtlinge, Betreutes Mutter-Kind-Wohnen und Aktionen der Gleichstellungstelle wie die Veranstaltungen zum internationalen Frauentag werden ebenfalls von uns personell und finanziell unterstützt. Wichtig ist uns dabei die Vernetzung mit örtlichen Initiativen und anderen Serviceclubs für Frauen.

Und:

Für neue Ideen und neue Clubschwestern, die sich unseren Ideen motiviert und engagiert anschließen möchten, sind wir immer offen. Kontaktaufnahme über unsere Vizepräsidentin Roswitha Horstmann : rohorst[at]web.de


Top